Offizielle Internetseite 1. FC Bocholt 1900 e. V.

Foto: Tim Schülingkamp

Verein

Triphaus letztmals wiedergewählt

Sonntag, 31.10.2021 19:38 Uhr | Benjamin Kappelhoff

FC-Präsident Ludger Triphaus wurde am Sonntag im Clubheim während der Jahreshauptversammlung von den rund 50 anwesenden der insgesamt 407 Mitglieder einstimmig in dem Amt bestätigt, das er schon seit acht Jahren bekleidet. Aber Triphaus kündigte an, dass der Verein im nächsten Jahr eine außerordentliche Versammlung einberufen werde, in der ein neuer Präsident gewählt werden soll. „Dann muss mal ein neuer personeller Drive rein“, sagte Triphaus. Bis dahin möchte er sich noch stärker mit Unternehmen unterhalten, um die wirtschaftliche Situation des Vereins noch weiter zu verbessern.

In seinem Bericht zog Triphaus mit Blick auf seine Amtszeit Bilanz: Die Tribüne stehe inzwischen, die Anzeigetafel soll bis zur Rückrunde fertig sein. Zudem habe der Kampfmittelräumdienst die Fläche für den Kabinenneubau freigegeben, sodass dort nun die nächsten Schritte eingeleitet werden könnten. Auch sportlich laufe es beim 1. FC Bocholt. „Ich glaube, dass wir am Hünting derzeit den besten Fußball der letzten 20, 25 Jahre sehen“, sagte Triphaus. Falls der Aufstieg in die Regionalliga gelingen sollte, müsste die Infrastruktur angepasst werden, betonte Triphaus. Im Bereich der Geschäftsstelle sei das schon hervorragend gelungen, allerdings sei insbesondere im Gästebereich noch einiges zu tun. „Wichtig ist, dass wir die Wirtschaftskraft weiter erhöhen. Die nächsten Schritte sind kostenintensiv. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns mit den Bocholter Unternehmern zusammensetzen, um zukunftsfähig zu bleiben“, sagte der FC-Präsident. Sämtliche Sponsoren hätten dem FC während der Pandemie die Treue gehalten.

Vize-Präsident David Fahrland betonte, dass der Verein in den vergangenen Jahren finanziell große Schritte nach vorne gemacht habe. Das Ende 2019 aus mehreren Darlehen zusammengeführte Darlehen von 50.000 Euro Ende September vollständig abbezahlt. „Die einzigen langfristigen Verbindlichkeiten, die wir noch haben, sind die für den Kredit für die Tribüne“, hob Fahrland hervor. Von den aufgenommenen 200.000 Euro seien aber bereits 34.000 Euro getilgt. „Ich glaube, wirtschaftlich so gut aufgestellt waren wir noch nie“, führte Fahrland weiter aus. Doch er betonte auch: „Wir wandeln immer auf dünnem Eis. Jedes Jahr ist es eine schwierige Aufgabe, das alles zu stemmen.“

Dabei kann Fahrland künftig aus beruflichen Gründen nicht mehr im vollen Umfang mithelfen, sondern nur noch beratend. Er stand deshalb auch nicht zur Wiederwahl als Vize-Präsident. Sein Posten wurde vorerst auch gar nicht neu besetzt. Die Versammlung stimmte dem ebenso zu wie dem Vorschlag einer Satzungsänderung, den Vorstand um drei Personen auf zehn zu vergrößern. Benedikt Brügging, Tim Schülingkamp und Heinrich Robeling stießen neu dazu. Für zwei Jahre wiedergewählt wurden Ulrich Hackfort, Alfred Löffler und Benjamin Kappelhoff. Lothar Petzold trat nicht mehr an. Diese Wahlen liefen ebenso einstimmig ab wie die des zweiten Vize-Präsidenten Wolfgang Jansen.

Der Sportliche Leiter Stephan Engels gab während der Versammlung einen Einblick über die sportliche Entwicklung der ersten Mannschaft. Er betonte die überragende Arbeit des Trainerteams um Jan Winking. „Wir sind in der Oberliga weiter in Schlagdistanz zum ersten Platz“, so Engels. FC II-Trainer Niko Laukötter verwies darauf, dass er im Sommer erstmals seit langer Zeit wieder fünf eigene A-Junioren in seine Mannschaft aufnehmen konnte. Auch das „Team um das Team“ sei deutlich gewachsen, nun soll auch eine sportliche Entwicklung folgen. „Unser Anspruch ist es jedenfalls nicht, gegen den Abstieg zu spielen“, betonte Laukötter.

In seiner Rolle als Jugendleiter verkündete er, dass der 1. FC in der Corona-Pandemie 37 Jugendliche hinzugewonnen habe, sodass die Abteilung mittlerweile 178 aktive Mitglieder umfasse. Das sei auch auf die gute Arbeit der Trainer zurückzuführen. „Sportlich sind wir aktuell zufrieden, aber wir sind noch nicht satt.“

Laukötter, Klaus Visser, Christian Stanik, Ulrich Hackfort sowie Birgit und Andreas Formann erhielten zudem eine Sonderehrung für außerordentliches Engagement. Zudem wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft
70 Jahre Klaus Dachmann, Lambert Geuting, Gerd Hoymann
60 Jahre Gerhard Krettek
50 Jahre Karl-Heinz Kirschnek, Willi Leson, Ludger Olbing
40 Jahre Heinz Arends, Erich Peters, Günter Westerhoven, Roland Naul, Franz Busch, Ursula Teismann, Alois Harmeling, Frank Holtwick
30 Jahre Lothar Petzold
25 Jahre Sebastian Bresser
20 Jahre Sven Löffler, Klaus Visser
10 Jahre Mirko Diestegge, Ulrich Hackfort, Patrick Küppers, Hendrik Wiese

(teilw. übernommen von Björn Brinkmann, Bocholter-Borkener Volksblatt vom 01.11.2021)